Staatliche Förderprogramme für Fortbildungen nutzen – aber welche?

Tipps und Tricks für den Meister und Zusatzqualifiktionen

Veröffentlicht am: 31.3.2020
Autor/in: Chiara
Lesezeit: Minuten

Du möchtest deinen Meister machen oder vielleicht eine Zusatzqualifikation erwerben, aber die Kurs- oder Seminargebühren sind sehr kostspielig? Dann möchten wir dich über die Möglichkeiten einer finanziellen Förderung informieren und für welche Fortbildungen sie genutzt werden können. Damit auch du für deinen nächsten Job bestens qualifiziert bist!

  1. Aufstiegs-BAföG
  2. Weiterbildungsstipendium
  3. Aufstiegsstipendium
  4. Prämiengutschein

1. Aufstiegs-BAföG

Das Aufstiegs-BAföG kann für Voll- & Teilzeit Fortbildungen beantragt werden, die zu einem höheren beruflichen Abschluss führen. Das heißt dass der erworbene Abschluss über dem Niveau eines Facharbeiter-, Gesellen-, Gehilfenprüfung oder eines Berufsfachschulabschlusses liegen muss.

Die häufigsten Fortbildungsabschlüsse die über das Aufstiegs-BAföG gefördert werden, sind der Meister/-in, Fachwirt/-in, Betriebswirt/-in und Techniker/-in.

Wer wird gefördert?

Gefördert werden kann jeder der die Voraussetzungen der jeweiligen Fortbildungsordnung für die Prüfungszulassung oder die Zulassung für die angestrebte fachschulische Fortbildung (Vorqualifikation) erfüllt.

Wie wird gefördert?

Du kannst eine maximale Förderungssumme von 15.000 € erhalten. Davon werden die Kurs- und Prüfungsgebühren, als auch Beiträge zum Lebensunterhalt gezahlt. Jeden Monat bekommst du dann ab Kursbeginn einen Beitrag zur Verfügung gestellt der deine laufenden Fortbildungskosten deckt. Von den gesamten Kosten bekommst du 40% als Zuschuss erlassen. Der Rest wird dir als zinsgünstiges Bankdarlehen (KfW) gewährt das du 4 Jahre nach der Fälligkeit der ersten Auszahlung in einer monatlichen Rate von 120€ zurück zahlst. Allerdings werden dir von den restlichen Kurs- & Prüfgebühren nochmals 40% erlassen wenn du die Prüfung bestanden hast!

Auch auf Erwerbstätige mit Kindern wird Rücksicht genommen! Pro Kind wird hier der Bedarf natürlich nochmal etwas aufgestockt!

Hier findest du mehr Informationen:

2. Weiterbildungsstipendium für überdurchschnittliche Leistungen

Diese Förderung richtet sich an Fortbildungsteilnehmende unter 25 Jahren die eine abgeschlossenen Berufsausbildung haben und besondere Leistungen gezeigt haben. Aber welche sind das?

  • Berufsabschlussprüfung mit einem Gesamtergebnis von mindesten 87 Punkten bzw. eine Durchschnittsnote von 1,9 oder besser bestanden hat.
  • Erst- bis Drittplatzierter bei einem überregionalen beruflichen Leistungswettbewerb
  • Begründeter Vorschlag des Arbeitgebers oder der Berufsschule aufgrund der Qualifikationen

Somit hast du auch eine Chance wenn du knapp unter dem geforderten Abschlussdurchschnitt bist, wenn du ansonsten in der Schule immer sehr gut warst oder dein Arbeitgeber ebenfalls der Meinung ist das du im Beruf besonderes Interesse und Engagement zeigst. Beantragen oder informieren kannst du dich bei der Handwerkskammer, bei der dein Ausbildungsverhältnis bei Ausbildungsabschluss eingetragen war. Sie stehen dir mit Rat und Tat zur Seite!

Wie und Was wird gefördert?

Die Stipendiaten werden maximal über 3 Jahre gefördert mit einem jährlichen Förderbeitrag von 2.400 € also auf 3 Jahre maximal 7.200 €. Dabei trägst du aber immer einen Eigenanteil von 10%. Dieses Stipendium greift sowohl für ein Studium, Meisterkurs als auch für fachbezogene Qualifikationen und viele mehr. Informiere dich hier rechtzeitig bei der Handwerkskammer und bewirb dich bis spätestens zum 15. Oktober des Vorjahres, in dem deine Fortbildung beginnt.

Hier findest du mehr Informationen:

https://www.sbb-stipendien.de/weiterbildungsstipendium.html

3. Aufstiegsstipendium

Das Aufstiegsstipendium richtet sich an alle die bereits eine Ausbildung gemacht haben und nun noch ein Studium oben drauf setzen möchten. Die Bewerbung hierfür erfolgt online wo erstmals geprüft wird ob die notwendigen Voraussetzungen erfüllt sind. Danach wird dir mit einem Kompetenz-Check auf den Zahn gefühlt der von einem Expertenteam ausgewertet wird. Zum Schluss musst du noch ein Auswahlgespräch bestehen damit dir das Stipendium gewährt wird.

Voraussetzungen für die Bewerbung

  • eine abgeschlossene Berufsausbildung oder Aufstiegs­fortbildung
  • mindestens zwei Jahre Berufserfahrung nach Abschluss der Berufsausbildung
  • ein Beleg für die besondere Leistungsfähigkeit und Begabung in Ausbildung und Beruf (bsp. durch die Note der Berufsabschlussprüfung)

Wie und was wird gefördert?

Gefördert wird ein Erststudium an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule das berufsbegleitend oder in Vollzeit absolviert werden soll.

Allgemein werden alle Stipendiaten mit dem gleichen Betrag gefördert, unabhängig vom Verdienst. Bei Vollzeitstudierenden sind das 853 €, bei einem berufsbegleitendem, Fern- oder Onlinestudiengang sind es 225 € im Monat. Zusätzlich gibt es Aufschläge für Kinder unter 14 Jahren, Bücher und Auslandssemester.

Hier findest du mehr Informationen:

https://www.sbb-stipendien.de/aufstiegsstipendium.html

4. Prämiengutschein für Weiterbildungen

Der Prämiengutschein ermöglicht es dir pro Kalenderjahr die Hälfte deiner Fortbildung gezahlt zu bekommen, maximal jedoch 500 €. Somit eignet es sich vor allem für kleinere fachgebundene Fortbildungen sodass du dich regelmäßig fachlich auf dem Laufenden halten kannst!

Welche Voraussetzungen gibt es?

  • mindestens 15 Stunden pro Woche erwerbstätig sein oder sich in Eltern- oder Pflegezeit befinden s
  • über ein zu versteuerndes Einkommen von maximal 20.000 Euro (als gemeinsam Veranlagte 40.000 Euro) verfügen

Du solltest vorher allerdings bei deinem Fortbildungsveranstalter abklären ob diese einen Weiterbildungsgutschein akzeptieren, denn der Geldbetrag bekommt der Veranstalter direkt ausgezahlt und nicht du im Voraus. Das heißt du zahlst nur den Betrag, der nach Abzug des Gutscheins übrigbleibt.

Du bist dir nicht sicher ob du Förderungsfähig bist? Mach einen Vorab-Check!

Du hast deine Fortbildung bereits geplant und brauchst noch die nötige Fachliteratur um bestens vorbereitet zu sein? Dann schau mal in unserer Leihbücherei vorbei!




Weitere Lesevorschläge: