Gehalt in der Hörakustik

Wie bekomme ich das optimale Gehalt für mich?

Veröffentlicht am: 1.4.2018
Autor/in: Vivien
Lesezeit: Minuten

Kurz vor der Gesellenprüfung hat sich jeder gefragt – Welches Gehalt bekomme ich, wenn ich die Gesellenprüfung bestanden habe?

Was ist ein optimales Gehalt?

Wenn man sein optimales Gehalt erreichen möchte, muss man als Geselle/Gesellin ein paar Faktoren beachten:

  1. Wo wohnst du bzw. wo möchtest du gerne hinziehen?
  2. Wie hast du bisher gearbeitet? (Kann man auch gut anhand von einem Arbeitszeugnis sehen, falls man nicht beim jetzigen Arbeitgeber bleiben möchte)
  3. Welche Qualifikationen bringe ich mit bzw. was reizt deinen Arbeitgeber daran, dich einstellen zu wollen?
  4. Was sind deine Voraussetzungen für ein optimales Arbeitsverhältnis?
  5. Wie kann man die perfekte Balance zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer finden zwecks Gehalt, Fortbildungen und Arbeitsklima?

Zum Glück musst du heutzutage nicht mehr alles alleine machen, sondern kannst dir bei Placing-You deinen Gehaltsvergleich holen.

Von der ersten Bewerbung bis zur letzten Gehaltsverhandlung

Placing-You ist, wie ihr bereits wisst, ein Start-Up Unternehmen, das sich auf die Jobvermittlung den Bereichen Augenoptik und Hörakustik für Gesellen und Meister spezialisiert hat. Das bedeutet Placing-You bringt dich in Verbindung mit Arbeitgebern und versucht mit dir, dein optimales Gehalt in der Hörakustik/Augenoptik zu finden.

Laut einer Umfrage war es so, dass 96,6% der Befragten (Hörakustiker-/innen) sich gewünscht hatten, das Gehalt bereits vor einem Vorstellungsgespräch vorzuverhandeln. Hörakustiker vermuten, dass Gesellen 1.901 € verdienen. Fair finden würden sie 2.179 €. In der Realität verdienen Gesellen nach dem Stand von Placing-You im Bundesdurchschnitt 2.305 €. 3,4% der Hörakustiker finden ihr Gehalt „gerecht“ oder „sehr gerecht“.

Von dem Gehalt machen die allermeisten Arbeitnehmer abhängig, wo sie sich bewerben. Dabei muss man jedoch einige Faktoren berücksichtigen:

  1. Im Süden und Westen sind höhere Gehälter möglich aufgrund von z.B. höheren Lebenshaltungskosten
  2. Die Höchsten sind in den Bundesländern Bayern & Baden-Württemberg möglich.
  3. Die etwas kleineren Unternehmen zahlen entweder sehr unter- oder überdurchschnittliches Gehalt.
  4. Das Spitzengehalt für Gesellen liegt aktuell bei ca. 4.000 € (absolutes Einhorn-Gehalt!)

Holt euch immer genug Gehaltsvergleiche aus den verschiedensten Bundesländern um einfach zu schauen, was passt euch am besten. Geld ist aber nicht alles. Zu dem muss das Arbeitsklima auch gut sein, denn Ihr wollte ja bei eurem neuen Arbeitgeber für mehrere Jahre bleiben.


Gehalt bei Meistern

Genau wie es oben schon beschrieben steht hängt das Meistergehalt in der Hörakustik von verschieden Qualifikationen ab:

  1. Wie lang bist du schon Meister?
  2. Welche Zusatzqualifikationen bringst du mit?
  3. In welchem Bundesland möchtest du gerne arbeiten?
  4. Wie kann man die perfekte Balance zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer finden zwecks Gehalt, Fortbildungen und Arbeitsklima?

Hörakustiker vermuten, dass Meister ungefähr 3.098 € verdienen. Fair finden würden Sie 3.422 €. In der Realität verdienen Meister, die über Placing-You vermittelt wurden, im Bundesdurchschnitt 3.654 €.

Auch hier der Tipp, leg dich nicht gleich auf einen Arbeitgeber fest, sondern höre dir erst mal alle Angebote an und entscheide dich dann für den Arbeitgeber, bei dem du meinst, dass du dich da am wohlsten fühlst, denn darum geht es. Jeder soll eine gute Balance zwischen dem Gehalt und dem Arbeitsverhältnis finden.


Placing-You kümmert sich individuell um dich. Durch eine Bedarfsanalyse schauen sie welcher Arbeitgeber für dich am besten passt und machen dir ein Spitzenangebot, so dass der Arbeitgeber auch nicht widerstehen kann, dich zum Vorstellungsgespräch einzuladen. Du musst rein gar nichts machen, da Placing-You sich um alles kümmert, abgesehen davon, dass du ein paar Bewerbungen schreiben musst, aber das ist natürlich kein Arbeitsaufwand.

Auf was wartest du noch? 😄 Probiere es doch einfach mal aus.